Gourmeet me

Gourmeet me

Unser kulinarisches Projekt

Gourmet sein kann jeder. Doch am meisten Spaß macht das, wenn Mann oder Frau diese Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Daher wollen wir euch zeigen, wie einfach kochen ist. Klingt eigentlich ganz leicht oder? Kochen ist aber weitaus mehr als nur etwas in einen Topf oder eine Pfanne werfen. Lebensmittel zu verarbeiten hat sehr viel mit einem Handwerk der Sinne zu tun - Man schmeckt, riecht, sieht, hört und tastet. Und wenn man dieses Gefühl nun mit jemandem teilt, macht das die ganze Sache umso spannender. Daher begeben wir uns mit euch auf eine Reise der Kulinarik - Mit vielen interessanten Themen, Persönlichkeiten und Rezepten.

Moosbeernocken

Desserts & SweetsPosted by Admin Tue, October 10, 2017 11:25:22

Moosbeernocken - What else? Zugegeben mit tiefgefrorenen Beeren, im Oktober wachsen ja keine Moosbeeren mehr. Das schadet dem Geschmack aber nicht - ganz im Gegenteil.


Zutaten für etwa vier Portionen:

350g Moosbeeren

1 Ei

Vanillezucker, Salz

50g brauner Zucker

100g Mehl

etwas Butter

Staubzucker

1. Moosbeeren mit dem Ei, Vanille-, Kristallzucker, Mehl und Salz vermischen.

2. Etwas Butter in eine große Pfanne geben.

3. Nach einander aus dem Teig Nocken in die Pfanne geben.

4. Sobald eine Seite angebraten ist und die Nocken eine festere Konsistenz angenommen haben, wenden.

5. Auf der anderen Seite gar braten.

TIPP:
Mit Staubzucker und einem Glas Milch servieren.







  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post94

1 Jahr GOURMEET ME - Geburtstags-Cupcake

Desserts & SweetsPosted by Admin Sun, June 11, 2017 11:45:29


>>> WIR FEIERN EIN JAHR GOURMEET ME! <<<

Letzten Juni, genau am Vatertag, sind wir offiziell online gegangen. Im vergangenen Jahr haben wir viel erlebt, gesehen und darüber berichtet. Deshalb insbesondere Danke an unsere Interview-Partner:

- Christina Steindl – von Anfang an mit dabei!

- Martin Studeny – er hat den Patisserie-Himmel nach Salzburg gebracht

- Matthias Mittermeier – begnadeter Patissier, Skulpteur, … und Seminarleiter des Pfersich Trend-Forum

- Stefan Glantschnig – Junger Wilder 2017 und Küchenchef Waldhof Resort

- Wilhelm Pichler – Gewürz-Guru und Inhaber der Salzburger Spiceworld

- Leo Gradl – Grillweltmeister und Inhaber Leos Grillschule

Ohne euch wäre kein einziger dieser Beiträge möglich gewesen – daher ein großes DANKE an euch!
Wir danken auch unseren Partnern Nesmuk, Qimiq und der Wilden Kaiserin. VIELEN DANK! Und natürlich Danke an Daniel Traunfellner für die wundervollen Fotos und an Hannes Dersch für die genialen Filme. Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit euch und auf viele weitere Jahre. Die nächsten Beiträge sind übrigens schon in Planung. ;)

Rhabarber-Cupcakes mit Meringue

2 Eier

90g Staubzucker

1 Vanillezucker

etwas Rum und Salz

140g Mehl

½ Pkg. Backpulver

70ml neutrales Öl

70g Erdbeer-Joghurt

120g Rhabarber

1. Backofen auf 175 °C vorheizen.

2. Eier, Zucker und Geschmackszutaten schaumig schlagen.

3. Inzwischen den Rhabarber waschen, gegebenenfalls schälen und klein schneiden.

4. Zur Eiermasse Öl und Joghurt geben und verrühren.

5. Mehl und Backpulver untermischen. Rhabarber zum Teig geben.

6. Teig in die Muffin-Förmchen geben und ca. 15 Minuten backen.


Für die Meringue

50g Eiweiß

150g Kristallzucker

40g Wasser

1. Zucker und Wasser in einem Topf auf 118 °C erhitzen (Thermometer verwenden).

2. Eiweiß aufschlagen und den Zucker dazu geben.

3. Weiterschlagen bis der Eischnee etwa 50 °C erreicht hat.

4. Dann in einen Spritzbeutel füllen und die Muffins damit verzieren.

TIPP: Vor dem Verzehr mit Feuer abflämmen!



  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post87

Brombeer-Amaretto-Marmelade

Desserts & SweetsPosted by Admin Fri, September 02, 2016 10:49:31

Kulinarisch immer vorne dabei: Frische Marmelade aus Früchten vom Garten oder vom Obsthändler meines Vertrauens. Der süße Aufstrich passt perfekt zu Brot oder anderem Gebäck - Marmelade ist ebenso himmlisch zu Croissants!

Übrigens: Marmelade kann man auch ohne Zucker einkochen - Dazu die Früchte zusammen mit einem halben Apfel pürieren. Dieser kommt deswegen immer in meinen Fruchtaufstrich, da Äpfel Pektin enthalten und dieses das Fruchtmus etwas eindickt. Dann zirka 10 Minuten einkochen, Gewürze nach Belieben hinzugeben und in Gläser (vorher mit Rum ausspülen) abfüllen. Da hier der Zucker zum Konservieren fehlt, hält sich die Marmelade nicht sehr lange - Daher am besten einfrieren und den Aufstrich bei Bedarf wieder auftauen!

Für die herkömmliche Variante braucht ihr (das sind ca. 4 Gläser):

1300g Brombeere

500g 2:1 Gelierzucker

etwas frischen Zitronensaft

20ml Amaretto

Als Erstes Brombeeren mit wenig Wasser aufkochen. Diese dann solange köcheln lassen, bis sich die Früchte leicht zerdrücken lassen. Danach die Brombeeren pürieren und das daraus gewonnene Püree in einen großen Topf geben. Aufkochen lassen.

Inzwischen die Marmeladegläser auswaschen und mit ein wenig hochprozentigem Alkohol (ich verwende immer Rum) ausschwenken. Auch den Deckel mit Alkohol benetzen.

Sobald das Fruchtpüree kocht, den Zucker einrühren und den Zitronensaft dazugeben. Nun vier bis sechs Minuten unter ständigem Rühren kräftig weiterkochen lassen. Zirka eine Minute vor Schluss den Amaretto dazugeben.

Sobald die Marmelade schön geliert ist (an dieser Stelle kann man eine Gelierprobe machen, ist aber normalerweise nicht notwendig), noch heiß in die Gläser füllen. Sofort den Deckel schließen und auf den Kopf stellen.Tipp: Falls die Marmelade zu schäumen beginnt, einfach ein paar Tropfen Öl dazugeben. Dann dürfte der Schaum recht schnell weg sein.











  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post46