Gourmeet me

Gourmeet me

Unser kulinarisches Projekt

Gourmet sein kann jeder. Doch am meisten Spaß macht das, wenn Mann oder Frau diese Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Daher wollen wir euch zeigen, wie einfach kochen ist. Klingt eigentlich ganz leicht oder? Kochen ist aber weitaus mehr als nur etwas in einen Topf oder eine Pfanne werfen. Lebensmittel zu verarbeiten hat sehr viel mit einem Handwerk der Sinne zu tun - Man schmeckt, riecht, sieht, hört und tastet. Und wenn man dieses Gefühl nun mit jemandem teilt, macht das die ganze Sache umso spannender. Daher begeben wir uns mit euch auf eine Reise der Kulinarik - Mit vielen interessanten Themen, Persönlichkeiten und Rezepten.

Ravioli mit Chioggia-Rübe

FoodPosted by Admin Sat, August 20, 2016 17:08:05

Das rot-weiß-rote- Muster machte sie bekannt: Die Chioggia-Rübe ist heute unter Feinschmeckern viel geschätzt. Und so möchte auch ich sie ausprobieren, als eine feine Fülle für meine Roggenravioli. Wodurch sich die Unterart der Rohne (Roten Rübe) auszeichnet, fragt ihr euch? Die Chioggia-Rübe hat einen besonders hohen Anteil an Eisen, Calcium und Magnesium. Ebenso ist auch das Vitamin A in ihr zu finden. Kurz gesagt also: Hier kochen wir mit einem besonders vielseitigen und gesunden Gemüse, welches durch seinen leicht süßlich und wenig erdigen Geschmack überzeugt.

Nun zu den Zutaten. Diese reichen für ca. 20 Stück (4-5 Personen):

200g Roggenmehl

2 Eier

2EL Olivenöl

1 TL Salz

50ml warme Milch

Als Erstes Mehl mit Salz mischen. Nun die restlichen Zutaten zum Teig geben, zu einer homogenen Masse verarbeiten und im Kühlschrank 2 Stunden kühlen lassen.

Fülle:

300g Chioggia Rübe

1/2 Zwiebel

150g Topfen

50g Walnüsse

50g Käse (z.B. Bergkäse)

etwas Schnittlauch und Zitronensaft

etwas Salz und Pfeffer

etwas Butter

Zwiebel in feine Würfel schneiden und Walnüsse hacken. Danach beides in etwas Butter anbraten. Inzwischen Rüben fein raspeln oder in der Küchenmaschine in Raspel schneiden. Nun Zwiebel, Walnüsse, in Ringe geschnittenen Schnittlauch, Käse und Zitronensaft zum Gemüse geben und umrühren. Jetzt Gewürze und Topfen hinzugeben und alles gut mischen.

Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2mm dick ausrollen, Kreise ausstechen und Ränder mit Wasser bestreichen. Nun die Fülle in die untere Hälfte der Kreise geben und Teig darüber klappen. Alles gut mit den Fingern zusammendrücken, damit sich die Ravioli beim Kochen ja nicht öffnen.

Die Ravioli kann man übrigens roh auch einige Tage im Kühlschrank lagern und sie dann erst bei Gebrauch frisch kochen. Für alle, die sie aber gleich essen wollen: Topf zur Hälfte mit Wasser füllen, salzen und einmal aufkochen lassen. Dann die Hitze wieder reduzieren, da die Ravioli im heißen Wasser nur ziehen, keinesfalls aber kochen sollen. Nach ca. 4-5 Minuten ist der Teig durch.

Tipp: Chioggia-Rübe-Ravioli mit etwas geschmolzener Butter und Parmesan (oder einem anderen Käse) vollenden.

Wem übrigens so viel Rübe zu dominant ist, kann das Gemüse auch einfach durch die Hälfte gekochter Kartoffeln ersetzen.





  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post41