Gourmeet me

Gourmeet me

Unser kulinarisches Projekt

Gourmet sein kann jeder. Doch am meisten Spaß macht das, wenn Mann oder Frau diese Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Daher wollen wir euch zeigen, wie einfach kochen ist. Klingt eigentlich ganz leicht oder? Kochen ist aber weitaus mehr als nur etwas in einen Topf oder eine Pfanne werfen. Lebensmittel zu verarbeiten hat sehr viel mit einem Handwerk der Sinne zu tun - Man schmeckt, riecht, sieht, hört und tastet. Und wenn man dieses Gefühl nun mit jemandem teilt, macht das die ganze Sache umso spannender. Daher begeben wir uns mit euch auf eine Reise der Kulinarik - Mit vielen interessanten Themen, Persönlichkeiten und Rezepten.

Halloween-Donuts

Cakes & PastryPosted by Admin Thu, October 27, 2016 12:13:54


Halloween steht vor der Tür - und was passt da besser als orange gefärbte Donuts, die mit Spinnweben oder Kürbissen verziert worden sind. Ja, ich muss zugeben, dass ich nicht so der Fan von essbaren Augen oder Gehirnen bin - das ist mir alles ein wenig zu "grausig". Daher finde ich die Donuts zu dieser Zeit ganz passend. Und dieses Rezept könnt ihr ja sonst auch verwenden, dann eben ohne die Halloween-Dekoration!

Zutaten:

360g glattes Mehl

etwas Salz

1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker

Schale einer halben Bio-Zitrone

2 Pkg. Trockenhefe (ca. 40g)

80g Kristallzucker

3 EL Rum

140ml lauwarme Milch

80g Butter

1 Ei

3 Dotter

Backfett

Mehl zum Ausrollen

Als Erstes die Butter in der warmen Milch schmelzen und den Rum hinzugeben. Nun Mehl und Zucker in eine große Rührschüssel wiegen und Geschmackszutaten (Salz, Zitronenschale, Vanillezucker) dazugeben. Danach die Trockenhefe gut unterrühren. Nun das Ei, die Dotter und die Milch-Buttermischung unter das Mehl rühren und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Jetzt für etwa 2 Stunden zugedeckt aufgehen lassen.

Sobald der Teig seine Größe etwa verdoppelt hat, auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und ca. 1 cm dick ausrollen. Nun mit einem Lochausstecher (Ø 9 cm) große Kreise ausstechen und aus diesen wiederum kleine Kreise (Ø etwa 1,5 cm) stechen. Ich habe die Reste, die dann übrig geblieben sind, einfach wieder zusammengeknetet und den ganzen Prozess nochmals wiederholt, bis kein Teig mehr da war. Danach die rohen Donuts wieder eine Stunde zugedeckt gehen lassen.

Nach etwa 50 Minuten der Ruhezeit in einer großen Pfanne das Backfett bis zur Hälfte einfüllen und etwa auf 160 °C erhitzen. Wer übrigens kein Thermometer zu Hause hat, nicht verzweifeln, einfach ein Holzstäbchen ins Fett halten. Wirft dieses am Holz Blasen, ist das Fett heiß genug zum Frittieren. Jedoch müsst ihr dann immer darauf achten, dass das Öl nicht zu heiß wird und die Donuts dann außen schön braun, innen aber noch nicht durchgebacken sind.

Nun alle Donuts im Fett backen. Dazu den Teig ins Öl geben und immer wieder mit dem Fett übergießen (damit sie schön hoch und rund werden). Nach etwa 2,5 Minuten wenden und auf der anderen Seite schön braun werden lassen. Danach auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.


Für die Glasur 250g weiße Schokolade schmelzen und etwas davon (wird dann grau eingefärbt) in eine eigene Schüssel geben. Nun den überwiegenden Teil der weißen Schokolade orange einfärben - dabei müsst ihr jedoch unbedingt darauf achten, dass kein Wasseranteil in der Farbe ist. Den anderen Teil grün oder grau, ganz wie ihr wollt, einfärben. Nun noch etwas dunkle Schokolade (etwa 70g) schmelzen, diese brauchen wir dann zum Verzieren.

Danach die kalten Donuts nach der Reihe in die orange Glasur tauchen und die Schokolade fest werden lassen. Jetzt könnt ihr sie nach Motto oder Jahreszeit verzieren - ich habe mich mit Edith für ein Halloween-Design entschieden. Dazu entweder Spinnennetze oder Kürbisse mit der dunklen Schokolade auf die Donuts zeichnen, ich habe dann die graue Schokolade verwendet, um den Kürbis noch etwas mehr Struktur zu geben.Wir haben jetzt übrigens schon über 400 Facebook-Fans! Vielen Dank an euch dafür! Auf jeden Fall wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und ein "fröhliches" Halloween, eure Xandi.





  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post61