Gourmeet me

Gourmeet me

Unser kulinarisches Projekt

Gourmet sein kann jeder. Doch am meisten Spaß macht das, wenn Mann oder Frau diese Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Daher wollen wir euch zeigen, wie einfach kochen ist. Klingt eigentlich ganz leicht oder? Kochen ist aber weitaus mehr als nur etwas in einen Topf oder eine Pfanne werfen. Lebensmittel zu verarbeiten hat sehr viel mit einem Handwerk der Sinne zu tun - Man schmeckt, riecht, sieht, hört und tastet. Und wenn man dieses Gefühl nun mit jemandem teilt, macht das die ganze Sache umso spannender. Daher begeben wir uns mit euch auf eine Reise der Kulinarik - Mit vielen interessanten Themen, Persönlichkeiten und Rezepten.

Rosenmacarons - Das beste Kochrezept für Verliebte

Cakes & PastryPosted by Admin Tue, November 08, 2016 14:11:38

Vor einigen Tagen hat mich Susi vom Blog mentallove.at gefragt, ob ich für sie ein Rezept für ihre Blogparade unter dem Titel " Das beste Kochrezept für Verliebte" hätte - und natürlich war ich da gleich dabei. Stellte sich mir nur noch die Frage, welches Rezept dafür passen würde - vielleicht die Apfel-Rosen-Tartelettes oder doch die Spiral-Gemüsetarte?
Nein, meine Entscheidung fiel auf diese wunderschönen Rosenmacarons, da sie ja auch einfach farblich gut zum Thema passen. Und ohnehin schenken viele zum ersten Date Blumen bzw. Rosen, wieso dann nicht gleich Macarons mit einer Rosenganache mitbringen. Schließlich geht Liebe eh durch den Magen ;).

Hier ist nun das Rezept als Beitrag zur Blogparade:

100g Mandeln

100g Staubzucker

100g Kristallzucker

2x 37g Eiweiß

18g Wasser

Als Erstes Wasser und Kristallzucker zusammen aufkochen und eine Portion Eiweiß aufschlagen. Sobald die Zuckerlösung eine Temperatur von 118°C erreicht hat (Thermometer verwenden!), unter ständigem Rühren langsam in das Eiweiß fließen lassen. Dann den Eischnee so lange weiterschlagen lassen, bis dieser ca. 50 °C erreicht hat (2-3 Minuten).

Nun die Mandeln und den Staubzucker mit der Küchenmaschine fein mahlen. Die andere Portion Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen. Jetzt kann man auch schon alle Komponenten miteinander vermengen: Zuerst die zweite Portion Eiweiß zu der Mandelmasse geben, alles gut verrühren und nach diesem Schritt den ersten Eischnee unterheben.

Ihr wollt die Macarons bunt einfärben? Dann unbedingt Lebensmittelfarben als Pulver oder dickflüssige Paste verwenden - Flüssige Farben sind hier ein Tabu, da sich sonst die Konsistenz zu stark verändert! Air-brushen funktioniert übrigens auch sehr gut - das gibt den Macarons eine besonders schöne Farbe.

Danach die Masse in einen Spritzbeutel mit runder Tülle füllen. Jetzt kann das Feingebäck auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche dressiert werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass alle Kreise gleich rund sind, sonst habt ihr später verschieden große Schalen. Nun die Makronen eine halbe Stunde antrocknen lassen.

Sobald die Macarons eine halbe Stunde rasten haben können, den Backofen auf 140 °C (Umluft) vorheizen. Der Ofen sollte unbedingt heiß sein, bevor ihr die Makronen darin backt. Backzeit ist ungefähr eine viertel Stunde.

Tipp: Die Macarons sollten erst vom Backpapier gelöst werden, wenn sie ein wenig abgekühlt sind. Lösen sie sich nicht von selbst, dann mit einem biegsamen Messer vom Papier trennen.


Nun zum Herzen des Feingebäcks - Der Ganache!

Für die Füllung 50g Sahne aufkochen, vom Herd nehmen und 100g weiße Schokolade darin schmelzen. Jetzt 2 TL Rosenwasser dazugeben. Nun die Ganache an einem kühlen Ort abkühlen lassen. Im Kühlschrank solltet ihr die Füllung jedoch nicht lagern, da sie sich dann später schwer aufschlagen lässt.

Sobald die Creme kühl ist, mit einem Handrührgerät aufschlagen. Als nächstes die Ganache in einen Spritzbeutel mit runder oder sternförmiger Tülle geben und Macarons damit füllen. Ihr könnt euch auch vorher die passenden Hälften in einer Reihe auflegen, dann seit ihr beim Füllen schneller.

Mein Tipp: Um noch mehr Aroma in den fertigen Macarons zu erreichen, kann man zur heißen Rosenganache auch noch Rosenblüten geben und diese später pürieren.



  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post64