Gourmeet me

Gourmeet me

Unser kulinarisches Projekt

Gourmet sein kann jeder. Doch am meisten Spaß macht das, wenn Mann oder Frau diese Leidenschaft mit jemandem teilen kann. Daher wollen wir euch zeigen, wie einfach kochen ist. Klingt eigentlich ganz leicht oder? Kochen ist aber weitaus mehr als nur etwas in einen Topf oder eine Pfanne werfen. Lebensmittel zu verarbeiten hat sehr viel mit einem Handwerk der Sinne zu tun - Man schmeckt, riecht, sieht, hört und tastet. Und wenn man dieses Gefühl nun mit jemandem teilt, macht das die ganze Sache umso spannender. Daher begeben wir uns mit euch auf eine Reise der Kulinarik - Mit vielen interessanten Themen, Persönlichkeiten und Rezepten.

Nani - Kaffee & Konzept

LocationsPosted by Admin Sun, December 18, 2016 11:51:17

Simone Sammer hat sich mit ihrem Nani einen Traum erfüllt, und nebenbei ein Frühstückscafé mit Stil für Söll geschaffen. Das sehen wir uns natürlich gerne näher an und haben die sympathische Inhaberin des Cafés für euch getroffen.

Die Idee


Von der Weltenbummlerin zur Kaffeehausbesitzerin - Simone Sammer hat mit Nani - Kaffee & Konzept - in der Söller Dorfmitte einen gemütlichen Raum zum Verweilen geschaffen. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Guy, der ursprünglich als Musiker nach Tirol gekommen ist, führt sie nun das Café seit zirka einem halben Jahr erfolgreich. Die Geschichte dahinter ist relativ einfach gestrickt: Das Haus, indem sich das Geschäft der ehemaligen Hopfgartnerin heute befindet, wurde frei - es war Zeit für eine neue Idee. So schlug Simones Mutter ihr vor, sie könne jetzt die Chance ergreifen und ihr eigenes Lokal eröffnen. Dabei entschied sich die Betreiberin des Nanis für ein Café, aber eines nach ihrem Stil und Geschmack. „Ich liebe den Frühstückskult in anderen Ländern. Genau diesen wollte ich auch nach Söll bringen”, erzählt Simone. Beim Namen für ihr Lokal entschied sich die bekennende Kaffeeliebhaberin für den Namen ihrer Großmutter. Oma Nani habe ihr immer all die Dinge vermittelt, die ihr wichtig seien: Wohlfühlen. Gelassenheit. Zeit füreinander nehmen.


Das Design


Besucht man nun das Nani, betritt man einen liebevoll eingerichteten Gästeraum. Goldene Lampen machen den Raum gemütlich, unterschiedliche Tische und Stühle lockern die Atmosphäre des Cafés auf. Besonders im Wintergarten mit Blick auf die Hohe Salve lässt es sich toll mit einem Cappuccino aushalten, ein Stück selbstgemachter Kuchen ist dazu schon fast ein Muss. Dabei hat Simone den Raum selbst geplant und nach ihrem Geschmack eingerichtet. „Natürlich haben mir einige fleißige Helfer bei der ganzen Arbeit geholfen”, meint die Inhaberin des Nanis, während sich das Café schön langsam füllt. Auf die Frage, wie man denn auf diesen, für Söll ungewöhnlichen, Stil für ein Café kommt, meint Simone strahlend: „Ich war viel auf Reisen, besonders Australien und Neuseeland haben es mir angetan. Daher stammt meine Inspiration und die Design-Idee für das Nani - Kaffee und Konzept.” So passt auch der Concept Store, quasi ein hauseigener Laden mit allerlei sehenswerten Kleinigkeiten zum mit nach Hause nehmen, perfekt ins Bild.


Der perfekte Kaffee zum Frühstück


Eine Kaffeehauskultur, die überzeugt: Weit weg vom Wiener Kult, strahlt auch das Nani etwas Besonderes aus. Gemütliche Atmosphäre trifft auf stilsichere Einrichtung und herzliche Gastfreundschaft. Auch bei den Getränken hat sie nichts dem Zufall überlassen. Hierfür haben Simone und Guy lange verschiedene Kaffeesorten und -maschinen getestet, bis sie ihren Favoriten gefunden hatten. „Was ein richtig guter Kaffee ist, merkt man erst, wenn man viele probiert hat”, erklärt Simone, welche für ihr Nani auch extra einen Barista-Kurs besucht hat. Aber nicht nur die Heißgetränke überzeugen im Söller Café, auch die Kuchenvitrine ist ein Highlight für sich. Selbstgemachte Kuchen und Törtchen zieren die Vitrine neben der Bar, jedes für sich einzeln mit liebevollen Details verziert. Dabei ist der jungen Café-Betreiberin wichtig, dass sie so gut wie möglich nachvollziehen kann, woher ihre Produkte für das Nani kommen. Daher bäckt Conny aus Söll das Feingebäck für das Söller Café, so sind die Kuchen stets frisch und kommen direkt aus dem Dorf. Dabei ist Simone ein nachhaltiger Umgang mit den Produkten sehr wichtig - Freilandhaltung, Regionalität und Saisonalität sind zwei große Anliegen der Nani-Wirtin. So wechselt auch die Speisekarte im Laufe der Jahreszeiten, damit dieses Vorhaben besonders gut umgesetzt werden kann. Neben Kuchen und einem hervorragendem Frühstück bietet das Café übrigens auch kleine Snacks an - und das bis 16 Uhr.

Zum Schluss möchte ich mich herzlich bei Simone für das nette Gespräch bei ihr im Nani - Kaffee & Konzept - bedanken! Und vielen Dank, dass wir diesen Beitrag über dich und dein Geschäft veröffentlichen dürfen.
Die Bildrechte legen bei Sternmanufaktur / Grafik & Fotografie.



  • Comments(0)//blog.gourmeetme.com/#post69